Schlagwort-Archiv: Erfahrung

„Trau Dich!“ als Antwort auf: „Ich würde ja gerne … habe jedoch keine BarCamp Erfahrung“

Heute erreichte mich diese Anfrage, die ich gerne noch einmal zum Anlass nehme, um euch die @FernUniCamp Idee näher zu bringen.

„Hallo Jana, ich würde gerne am Barcamp teilnehmen und mich auch mit vielleicht 2 Themen an den Sessions beteiligen. Ich habe jedoch keine Erfahrungen oder eine Ahnung wie das abläuft. Muss man eine Präsentation erstellen? VG“

Das Du:

Huhu, sehr toll ist, dass Du mich schon einmal geduzt hast :). Damit hast Du quasi eine erste Einstiegshürde eines BarCamps genommen. Wir duzen uns vor Ort, da bei einem BarCamp der Austausch und die Kommunikation an erster Stelle stehen. Um bei einem BarCamp dabei zu sein, besteht der zweite Schritt darin, zu signalisieren, dass Du gerne dabei sein möchtest. Das erleichtert uns die Organisation vor Ort (Anmeldung).

Strukturierung:

Da ja sonst alles recht spontan und frei ist, benötigen wir ein paar strukturelle Orientierungspunkte. Einmal besteht dieser darin zu wissen, wann wer kommt? Ein weiterer Strukturierungspunkt sind Sessions, wann diese und wie lange diese angeboten werden. Dabei werden die Inhalte jedoch erst am Tag selbst abgestimmt.

In einer Runde mit allen Teilgebern, kann jeder seine Session-Idee anbieten. Je nach Interesse bei den anderen Teilgebern, wird diese Session in den entsprechenden Raum / an den entsprechenden Ort gelegt.

Vorbereitung:

Im Vorhinein kannst Du Deine Ideen an Session im entsprechenden Google-Dokument vorstellen, so kann sich im Vorhinein manchmal bereits eine Diskussion zu den Inhalten ergeben, bzw. kannst Du vielleicht sogar Interessenten finden, die sich gerne in Deine Session einklinken möchten. Eine entsprechende Sammlung findest Du im folgenden Google-Dokument.

Session-Präsentation:

Wie Du Deine Inhalte in den Sessions darstellen möchtest, ist Dir selbst überlassen. Wichtig ist nur, dass Du in der Sessionvorstellung sagst, ob Du Dir gerne eine Diskussionsrunde wünschst, in der jeder Brainstormen kann oder ob Du lieber ein Projekt vorstellst (auch als Präsentation) und Du vielleicht nur an einer bestimmten Stelle Anregungen oder Unterstützung benötigst. Dann können sich die anderen Teilgeber besser auf Dich einstellen und alle haben etwas von der Session.

Im Blogartikel „Was ist ein BarCamp? Eine kleine Einführung!“ findest Du eine kleine Übersicht über das Veranstaltungsformat BarCamp.

Ich hoffe ich habe Dich jetzt nicht mit Informationen überfrachtet. Ich würde es toll finden, wenn wir uns auf dem #fernunicamp16 (Twitter) in Hagen persönlich begegnen würden.

Viele Grüße

Jana

P.S. Gerne kannst Du weiter Fragen an mich/uns stellen.

Redet über das BarCamp

Wie bei jedem BarCamp gelten auch beim FernUniCamp Grundregeln:

Redet über das BarCamp – auf Twitter & Co. mit dem Hashtag #FernUniCamp16.

Gerne würde ich von euch wissen, warum ihr an dem FernUniCamp interessiert seid bzw. mit welchen Vorstellungen ihr teilnehmen wollt oder einfach nur wünscht. Schreibt einen Kommentar hier im Blog, über Twitter oder als E-Mail. Gerne könnt ihr aber auch einen Artikel auf unserem Blog veröffentlichen und somit ein offensichtlicher Teil des FernUniCamps werden.

Kontaktiert mich dazu einfach 😀

Ich fange mal mit meinen Erfahrungen an, warum ich gerne BarCamps besuche:

  1. Ich lerne leichter Leute kennen.

Auf meinem ersten BarCamp war ich sehr überrascht wie schnell und einfach ich auf dem BarCamp Kontakt zu anderen Teilnehmern gefunden habe. Durch die typische Vorstellungsrunde am Anfang, bei der jeder zwei Sätze zu sich selbst ins Mikrofon sagen musste, war die Stimmung von Anfang an sehr locker. Außerdem steht das Netzwerken bei BarCamps im Vordergrund, während es auf Konferenzen, Tagungen und Messen eher „nebenbei“ stattfindet. Wenn dir das Knüpfen von Kontakten face to face eher schwer fällt, solltest du also mal zu einem BarCamp gehen.

  1. Ich erhalte einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in meinem Thema.

In den Sessions werden relevante und vor allem aktuelle Inhalte zu meinem Thema angesprochen. Besonders interessant finde ich zudem Best Practices, also besonders gelungene Anwendungsbeispiele anderer kennenzulernen. Auf diesem Wege erhalte ich Anregungen für eigene Projekte und zudem gleich Ansprechpartner, die mich vielleicht in einem dieser Projekte mit ihren Erfahrungen unterstützen können.

  1. Ich kann verschiedene Meinungen einholen.

Dadurch, dass die Sessions sehr frei gestaltet werden und Rückfragen und Diskussionen nicht nur erwünscht, sondern sogar oft Gegenstand der Sessions sind, ist es sehr einfach viele verschiedene Meinungen zu einem Thema einzuholen. Du kannst sogar eine eigene Session veranstalten und als Thema das Einsammeln verschiedener Meinungen zum Thema abc auswählen.

  1. Ich kann Fragen loswerden.

Ich kann ganz viele Fragen auf einem BarCamp loswerden – sei es in den Sessions, sei es in persönlichen Gesprächen mit anderen Teilnehmern. Wenn du also von einem Thema nicht so viel Ahnung hast, such dir auf dem BarCamp einen Mitstreiter!

  1. Ich kann Ideen mitnehmen.

Ein BarCamp ist ein sprudelnder Quell für Ideen. Ich verlasse ein BarCamp sehr oft mit Anregungen und Impulsen, die in meine eigenen Projekte einfliessen.

  1. Jeder kann beitragen.

Selbst eine Session abzuhalten ist die ideale Gelegenheit um

  • Meinungen einzuholen
  • Ideen einzusammeln
  • Fragen zu beantworten (Positionierung als Experte!)
  • etwas erklärt zu bekommen (kostenlos!!!)
  • eigene Produkte/Services zu vermarkten (bitte nicht zu offensiv, i.d.R. geschieht das von allein)
  • (eigene) Best Practices vorzustellen
  • Leute kennenzulernen

Sicher gibt’s noch weitere gute Gründe eine Session abzuhalten.

P.S. Falls Ihr noch ein Ticket für das FernUniCamp sucht, lohnt sich weiterhin ein Blick in die Anmeldung.

Und wie ist das bei euch?