Schlagwort-Archiv: BarCamp

Sketchnote: #fernunicamp

Der Versuch mit einer Sketchnote, die wesentlichen Elemente des FernUniCamps in diesem Jahr zu erfassen 🙂

Dem ersten FernUniCamp folgt ein zweites

„Wie wollen wir Fernlehre künftig gemeinsam gestalten? Welchen Einfluss auf die Fernlehre geben wir digitalen Medien?“ Um diese Fragen zu diskutieren, hatte das Lehrgebiet Mediendidaktik der FernUniversität (Prof. Dr. Theo Bastiaens) Studierende, Beschäftigte und Interessierte zum ersten FernUniCamp (einer der ersten Artkel dazu im Blog) nach Hagen eingeladen. Das Motto „Alles digital oder was? Bildung und Fernlehre im digitalen Zeitalter“ (Link zum FernUniCamp Blog) zeigte 32 Teilnehmenden den aktuellen Stand und den Einfluss der Digitalisierung auf die Fernlehre auf. Und wagte einen Ausblick in die Zukunft: Wie wird sich die Fernlehre im weiteren Verlauf der Digitalisierung entwickeln?

Als Format hatten die Veranstalter das sogenannte Barcamp gewählt. Ein Barcamp ist eine offene Tagung, deren Ablauf und konkrete Inhalte die Teilnehmenden erst am Veranstaltungstag selbst entwickeln. Bereits im Vorfeld nutzten sie verschiedene Social-Software-Kanäle, um sich über Themen und Ideen auszutauschen. So wurde auf Facebook und Twitter über das Barcamp diskutiert und in Google-Docs Session-Themen gesammelt. Das aufgesetzte Blog zum FernUniCamp diente während des gesamten Zeitraums der Vorbereitung, Umsetzung und Nachbereitung. Das Organisationsteam um Jana Hochberg setzte weitere Social-Media-Plattformen als Satelliten ein, um die Veranstaltung bekannt zu machen, beispielsweise Twitter (@fernunicamp), Facebook und Instagram. Via Hashtag #fernunicamp16 gelang es, Teile der Diskussion sowie einzelne Streams (per Livestream auf Periscope) aus den Sessions nach außen zu tragen.

Aktivitäten auf Twitter unter dem #FernUniCamp16
Aktivitäten auf Twitter unter dem #FernUniCamp16

„Schon am Tag vor dem Barcamp hatten wir mehrere Workshops angeboten, um die Teilnehmenden in einem ersten Schritt auf die Gestaltungsmöglichkeiten dieses offenen Veranstaltungsformats vorzubereiten“, sagt Jana Hochberg. Ihr Fazit zum ersten FernUniCamp: „uns ist es gelungen, den Teilnehmenden einen Rahmen anzubieten, der zu einem offenen Austausch motivierte und auch angenommen wurde. Die FernUniCamper sind mit vielen Impulsen nach Hause gefahren und forderten eine Weiterführung ein.  Das ist eine tolle Bestätigung und Motivation für uns.“

Nach dem Camp ist vor dem Camp: Auch nächstes Jahr wird es am 08./09. September wieder ein FernUniCamp17 an der FernUniversität geben – zum Austauschen und Netzwerken rund um die digitale Fernlehre.

Gleichschaltung oder Vielfalt? Digitalisierung in der (Fern-)Lehre
Gleichschaltung oder Vielfalt? Digitalisierung in der (Fern-)Lehr

BarCamp – ein spannendes Veranstaltungsformat!

Der Kölner Stadtanzeiger greift in einem Artikel vom 12.08.2016 „Darum funktioniern BarCamps besser als andere Konferenzen“ das „spannende“ Format eines BarCamps auf.

Vorstellungsrunde auf dem Barcamp Köln
Vorstellungsrunde auf dem Barcamp Köln

Gerade die Vorstellungsrunde aller Teilnehmer (als wichtiger Eisbrecher) und die gemeinsame Programmplanung morgens ist für Einsteiger anfangs oft irritierend, auch wenn sich dann schnell eine hohe Akzeptanz und später meist sogar Begeisterung einstellt. Denn das Format ist ausgesprochen erfolgreich, auch weil es die Teilnehmer besonders gut einbindet und aktiviert. – (Quelle: http://www.ksta.de/24548580 ©2016)

und auch bereits etablierte BarCamper mögen dieses Format. Doch warum? Patrik Frauzem schreibt in seinem Blog-Artikel „Stress in Gelassenheit verwandeln – BarCamp Köln 2016“ (06.09.2016) im Nachgang zu seinem BarcampKoeln-Besuch für Neulinge, warum er dieses Veranstaltungsformat so schätzt:

Ein BarCamp ist ein basisdemokratisches Veranstaltungsformat, das im Regelfall ehrenamtlich organisiert und von den TeilnehmerInnen selbst vor Ort gestaltet wird. Es bietet den Austausch von Wissen und Erfahrungen, die Möglichkeit zum Kennenlernen neuer Menschen und Vertiefen vorhandener Kontakte, auf jeden Fall aber den Blick über den Tellerrand hinaus.

Denn das Programm steht vor einem BarCamp noch gar nicht fest, sondern wird erst vor Ort – von den TeilnehmerInnen selbst – definiert. JedeR TeilnehmerIn kann eine eigene „Session“ vorschlagen und erhält, bei genügend Interesse, dafür einen passenden Raum und ein einstündiges Zeitfenster.

Dabei kann die Themenvielfalt auf BarCamps sehr spannend sein. Traditionell finden sich auf einem BarCamp Köln eher viele Sessions zu Blogging, Social Media, Digitalisierung wieder. Dieses Jahr war die Sessionzusammenstellung bunter. Die Social Media Themen wurden durch folgende Sessions angereichert: Pokemon GO, Improtheater, Fremdsprachen leichter lernen, Whiskey-Tasting Single Malts, Tai Chi, etc.

Weiter berichtet Patrik Frauzem, dass in einer aufgeschlossenen Runde eigene Themen nicht nur als Input angeboten werden können, sondern auch Themen angesprochen werden, zu denen man Input seitens der Teilgebenden benötigt.

Was sind BarCamps? Ein Video-Erklärung mit Jan Theofel

Seit 2008 organisiert Jan Theofel BarCamps. Mit seinen vielen Erfahrungen in diesem Format kann er einiges an Erfahrung weitergeben. Er steht voller Enthusiasmus hinter diesem Konzept und hat aus diesem Grund in einer Video-Erklärung „Was sind Barcamps“ die wichtigsten Aussagen zu einem BarCamp allgemein zusammengefasst.

Das FernUniCamp ist ein thematisches BarCamp.

Vorteile eines BarCamps sind:

  • Kompakte und intensive Wissensvermittelung
  • Mit Vorträgen Kompetenz zeigen
  • Lernen in eigenen Sessions durch Interaktion mit Teilnehmern
  • Kennenlernen neuer Ideen und Konzepte
  • Kontakt zu potenziellen Projektpartnern, Arbeitgeber etc.
  • Viel Spaß und Unterhaltung

Was ist ein BarCamp? Eine kleine Einführung

Vielen lieben Dank für das erste Feedback bzgl. des im September stattfindenden #FernUniCamps16, das uns schon erreichte. Neben dem positiven und freudigen Feedback, kamen auch andere auf uns zu, die uns fragten, was denn ein BarCamp überhaupt sei?

Darauf soll in diesem Artikel nach den nachfolgenden Tweets kurz eingegangen werden.

Wir freuen uns genauso sehr darauf, wie ihr:

… zunächst einmal aber, was ist eigentlich ein BarCamp? In dem nachfolgenden Video von Lightwerk werden kurz und knapp die wesentlichen Elemente eines BarCamps vorgestellt.

Nach einem gemütlichen Frühstück am 24.09.2016 beginnt das BarCamp mit einer Einführungsrunde und der Sessionplanung. Alle Teilgebenden stellen sich kurz mit Namen vor und nennen drei Hashtags (Themen, die sie gerade ausmachen).

Da es während des BarCamps keine feste Programmplanung gibt, kann jeder Teilgebende eine Session anbieten. Das kann z.B. in der klassischen Form eines Vortrags passieren – interessant ist aber auch, ein Thema zur Diskussion zu stellen. Diese werden in einem Raum- und Zeitplan festgehalten. Erste Ideen für das #FernUniCamp16 werden bereits in einem Dokument gesammelt. Das BarCamp hat sich bereits als sehr intensive Form des Austauschs, des Lernens und der Wissensweitergabe erwiesen.

Je nach der Anzahl der zur Verfügung stehenden Räume werden die Sessions in einzelne Slots aufgeteilt. So finden immer mehrere Veranstaltungen gleichzeitig statt und dann kommt das Schwerste an den Barcamps: Die Entscheidung treffen, welche Session am interessantesten ist und welche man ausfallen lässt, weshalb man an den Wochenenden auch schnell lernt, Prioritäten zu setzen.

Jede Session dauert rund 45 Minuten. Reichen euch die 45 Minuten nicht aus, könnt ihr entweder eine zweite Session dazu anmelden oder eure Gespräche bei einem Kaffee, außerhalb des Raumes weiterführen. Der Raum soll keine Begrenzung der Inhalte darstellen!

Über dem Hashtag #FernUniCamp16 (Twitter) können Teilgebende ihre Bilder, Statements und Videos auf einer Twitterwall teilen und so auch Interessenten über das Event hinaus am BarCamp teilhaben lassen.

Die Regeln eines Barcamps:

  1. Regel: Du redest über das BarCamp
  2. Regel: Du twitterst und bloggst über das BarCamp – Handy raus, statt Handy aus!
  3. Regel: Wenn du eine Session halten willst, dann schreibe dein Thema und deinen Namen in einen Sessionslot
  4. Regel: Du stellst dich mit nur drei Schlagworten vor
  5. Regel: Es werden so viele Sessions parallel abgehalten wie es die Räumlichkeiten erlauben
  6. Regel: Es werden vorher keine Sessions geplant, keine Touristen (jeder sollte mitmachen)
  7. Regel: Die Sessions dauern so lange sie müssen (oder bis sie sich mit einer nachfolgenden Session überschneiden)
  8. Regel: Bist du zum ersten Mal auf einem BarCamp, MUSST du eine Session halten (Ok, das musst du nicht unbedingt, aber sei trotzdem irgendwie aktiv, stelle Fragen oder halte mit einem anderen Teilnehmer eine Session)

Aber das Wichtigste: Das BarCamp lebt durch die Mitarbeit und Beiträge seiner Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Wir alle sind das BarCamp!