So könnte es ablaufen: Sessionvorschlag zum Thema „Twitter in der Bildung“

Dieser Artikel ist ein Versuch, Euch den Vorgang bis zum Start einer Session auf dem Barcamp einmal zu veranschaulichen.

Das Thema „Twitter in der Bildung“ ist dabei real und ich werde es auf dem Fernunicamp16 als Sessionangebot vorstellen. Über reges Interesse und eine spannende und lehrreiche Session würde ich mich natürlich sehr freuen. Hier geht es aber zunächst einmal um die Vorbereitung einer Session bis zur Abstimmung auf der Sessionplanung am Samstag.

Wenn Ihr ein Thema gefunden habt, das euch interessiert, könnt ihr euch zu Hause in aller Ruhe darauf vorbereiten. Ich habe einiges zum Thema „Twitter in der Bildung“ gelesen und mir dann ein paar Folien zur Vorbereitung erstellt. Anschließend habe ich das Thema hier im Sessionvorschlagsdokument  eingetragen. Die Folien sind auf Slideshare abrufbar.  So können sich auch interessierte Teilnehmer schon vorab über das Thema informieren. Das könnte sowohl die Interesse an meinem Thema (Werbeeffekt), als auch die Qualität der Session durch gut vorbereitete Teilnehmer erhöhen.

Nach dem Ihr euch für das Fernunicamp16 angemeldet habt.  (das geht hier läuft der Samstag nach folgendem Plan ab. Sessionplanung Barcamp 1

 

 

 

 

Im Punkt Sessionplanung  stellt ihr Euer Projekt kurz vor

Auf der Karte zu einer Sessionvorstellung könnte bei meinem Thema etwa folgendes stehen:

Thema: Twitter in der Bildung

Vortragender: Marc Schakinnis

Raumausstattung: Beamer, W-Lan

TN: Anfänger ohne Vorkenntnisse – Profi

Dazu könnte ich mein Thema wie folgt vorstellen:

Gerne würde ich mit Euch über Twitter als Microblogging -Tool im Bildungsbereich diskutieren. Dazu würde ich ein paar Folien zum Einstieg präsentieren, die meine bisherigen Erfahrungen mit Twitter im Studium, in einem MOOC zum Thema Lernen durch Lehren und als Begleitung vieler Bildungsveranstaltungen (Stichwort Hashtag) widerspiegeln. Anschließend diskutieren wir gemeinsam Möglichkeiten, Chancen und Hindernisse bei der Verwendung von Twitter im Bildungskontext „Lebenslanges Lernen“. Teilnehmen kann jeder mit Interesse am Thema Twitter in der Bildung, Vorkenntnisse sind keine Bedingung.

=> dann kommt die spannende Frage des Sessionplanungsmoderators : „besteht Interesse“ ,  jetzt sollten ein paar Hände hochgehen und wenn das der Fall ist, gebt ihr eure Sessionkarte am Planungstisch ab und bekommt einen Raum und eine Zeit zugeteilt. Jetzt wisst Ihr genau wann und wo eure Session stattfindet. Seit Ihr neu auf einem Barcamp, könnt ihr euch den Raum vorab schon einmal betrachten, eventuell die Session vor eurer eigenen im selben Raum oder in der Nähe aufsuchen.  Zu Beginn der Session merkt Ihr dann schnell, dass alle Aufregung unnötig ist, denn die anderen unterstützen euch mit Fragen und eigenen Anmerkungen, so dass schnell eine fruchtbare Diskussion entstehen wird.

Ich hoffe Barcamp Newbies ein paar Anregungen für die Planung eines eigenen Themas gegeben zu haben. Wenn ihr gute Erfahrungen mit einer anderen Vorbereitung gemacht habt, tausche ich mich darüber gerne bei einem Kaffee in den Pausen auf dem #fernunicamp16 aus. Auf jeden Fall freue ich mich euch dort zu treffen. Und wer am Thema „Twitter in der Bildung“ Interesse hat, den begrüße ich gerne in meiner Session.

BarCamp – ein spannendes Veranstaltungsformat!

Der Kölner Stadtanzeiger greift in einem Artikel vom 12.08.2016 „Darum funktioniern BarCamps besser als andere Konferenzen“ das „spannende“ Format eines BarCamps auf.

Vorstellungsrunde auf dem Barcamp Köln
Vorstellungsrunde auf dem Barcamp Köln

Gerade die Vorstellungsrunde aller Teilnehmer (als wichtiger Eisbrecher) und die gemeinsame Programmplanung morgens ist für Einsteiger anfangs oft irritierend, auch wenn sich dann schnell eine hohe Akzeptanz und später meist sogar Begeisterung einstellt. Denn das Format ist ausgesprochen erfolgreich, auch weil es die Teilnehmer besonders gut einbindet und aktiviert. – (Quelle: http://www.ksta.de/24548580 ©2016)

und auch bereits etablierte BarCamper mögen dieses Format. Doch warum? Patrik Frauzem schreibt in seinem Blog-Artikel „Stress in Gelassenheit verwandeln – BarCamp Köln 2016“ (06.09.2016) im Nachgang zu seinem BarcampKoeln-Besuch für Neulinge, warum er dieses Veranstaltungsformat so schätzt:

Ein BarCamp ist ein basisdemokratisches Veranstaltungsformat, das im Regelfall ehrenamtlich organisiert und von den TeilnehmerInnen selbst vor Ort gestaltet wird. Es bietet den Austausch von Wissen und Erfahrungen, die Möglichkeit zum Kennenlernen neuer Menschen und Vertiefen vorhandener Kontakte, auf jeden Fall aber den Blick über den Tellerrand hinaus.

Denn das Programm steht vor einem BarCamp noch gar nicht fest, sondern wird erst vor Ort – von den TeilnehmerInnen selbst – definiert. JedeR TeilnehmerIn kann eine eigene „Session“ vorschlagen und erhält, bei genügend Interesse, dafür einen passenden Raum und ein einstündiges Zeitfenster.

Dabei kann die Themenvielfalt auf BarCamps sehr spannend sein. Traditionell finden sich auf einem BarCamp Köln eher viele Sessions zu Blogging, Social Media, Digitalisierung wieder. Dieses Jahr war die Sessionzusammenstellung bunter. Die Social Media Themen wurden durch folgende Sessions angereichert: Pokemon GO, Improtheater, Fremdsprachen leichter lernen, Whiskey-Tasting Single Malts, Tai Chi, etc.

Weiter berichtet Patrik Frauzem, dass in einer aufgeschlossenen Runde eigene Themen nicht nur als Input angeboten werden können, sondern auch Themen angesprochen werden, zu denen man Input seitens der Teilgebenden benötigt.

„Trau Dich!“ als Antwort auf: „Ich würde ja gerne … habe jedoch keine BarCamp Erfahrung“

Heute erreichte mich diese Anfrage, die ich gerne noch einmal zum Anlass nehme, um euch die @FernUniCamp Idee näher zu bringen.

„Hallo Jana, ich würde gerne am Barcamp teilnehmen und mich auch mit vielleicht 2 Themen an den Sessions beteiligen. Ich habe jedoch keine Erfahrungen oder eine Ahnung wie das abläuft. Muss man eine Präsentation erstellen? VG“

Das Du:

Huhu, sehr toll ist, dass Du mich schon einmal geduzt hast :). Damit hast Du quasi eine erste Einstiegshürde eines BarCamps genommen. Wir duzen uns vor Ort, da bei einem BarCamp der Austausch und die Kommunikation an erster Stelle stehen. Um bei einem BarCamp dabei zu sein, besteht der zweite Schritt darin, zu signalisieren, dass Du gerne dabei sein möchtest. Das erleichtert uns die Organisation vor Ort (Anmeldung).

Strukturierung:

Da ja sonst alles recht spontan und frei ist, benötigen wir ein paar strukturelle Orientierungspunkte. Einmal besteht dieser darin zu wissen, wann wer kommt? Ein weiterer Strukturierungspunkt sind Sessions, wann diese und wie lange diese angeboten werden. Dabei werden die Inhalte jedoch erst am Tag selbst abgestimmt.

In einer Runde mit allen Teilgebern, kann jeder seine Session-Idee anbieten. Je nach Interesse bei den anderen Teilgebern, wird diese Session in den entsprechenden Raum / an den entsprechenden Ort gelegt.

Vorbereitung:

Im Vorhinein kannst Du Deine Ideen an Session im entsprechenden Google-Dokument vorstellen, so kann sich im Vorhinein manchmal bereits eine Diskussion zu den Inhalten ergeben, bzw. kannst Du vielleicht sogar Interessenten finden, die sich gerne in Deine Session einklinken möchten. Eine entsprechende Sammlung findest Du im folgenden Google-Dokument.

Session-Präsentation:

Wie Du Deine Inhalte in den Sessions darstellen möchtest, ist Dir selbst überlassen. Wichtig ist nur, dass Du in der Sessionvorstellung sagst, ob Du Dir gerne eine Diskussionsrunde wünschst, in der jeder Brainstormen kann oder ob Du lieber ein Projekt vorstellst (auch als Präsentation) und Du vielleicht nur an einer bestimmten Stelle Anregungen oder Unterstützung benötigst. Dann können sich die anderen Teilgeber besser auf Dich einstellen und alle haben etwas von der Session.

Im Blogartikel „Was ist ein BarCamp? Eine kleine Einführung!“ findest Du eine kleine Übersicht über das Veranstaltungsformat BarCamp.

Ich hoffe ich habe Dich jetzt nicht mit Informationen überfrachtet. Ich würde es toll finden, wenn wir uns auf dem #fernunicamp16 (Twitter) in Hagen persönlich begegnen würden.

Viele Grüße

Jana

P.S. Gerne kannst Du weiter Fragen an mich/uns stellen.

Redet über das BarCamp

Wie bei jedem BarCamp gelten auch beim FernUniCamp Grundregeln:

Redet über das BarCamp – auf Twitter & Co. mit dem Hashtag #FernUniCamp16.

Gerne würde ich von euch wissen, warum ihr an dem FernUniCamp interessiert seid bzw. mit welchen Vorstellungen ihr teilnehmen wollt oder einfach nur wünscht. Schreibt einen Kommentar hier im Blog, über Twitter oder als E-Mail. Gerne könnt ihr aber auch einen Artikel auf unserem Blog veröffentlichen und somit ein offensichtlicher Teil des FernUniCamps werden.

Kontaktiert mich dazu einfach 😀

Ich fange mal mit meinen Erfahrungen an, warum ich gerne BarCamps besuche:

  1. Ich lerne leichter Leute kennen.

Auf meinem ersten BarCamp war ich sehr überrascht wie schnell und einfach ich auf dem BarCamp Kontakt zu anderen Teilnehmern gefunden habe. Durch die typische Vorstellungsrunde am Anfang, bei der jeder zwei Sätze zu sich selbst ins Mikrofon sagen musste, war die Stimmung von Anfang an sehr locker. Außerdem steht das Netzwerken bei BarCamps im Vordergrund, während es auf Konferenzen, Tagungen und Messen eher „nebenbei“ stattfindet. Wenn dir das Knüpfen von Kontakten face to face eher schwer fällt, solltest du also mal zu einem BarCamp gehen.

  1. Ich erhalte einen Überblick über aktuelle Entwicklungen in meinem Thema.

In den Sessions werden relevante und vor allem aktuelle Inhalte zu meinem Thema angesprochen. Besonders interessant finde ich zudem Best Practices, also besonders gelungene Anwendungsbeispiele anderer kennenzulernen. Auf diesem Wege erhalte ich Anregungen für eigene Projekte und zudem gleich Ansprechpartner, die mich vielleicht in einem dieser Projekte mit ihren Erfahrungen unterstützen können.

  1. Ich kann verschiedene Meinungen einholen.

Dadurch, dass die Sessions sehr frei gestaltet werden und Rückfragen und Diskussionen nicht nur erwünscht, sondern sogar oft Gegenstand der Sessions sind, ist es sehr einfach viele verschiedene Meinungen zu einem Thema einzuholen. Du kannst sogar eine eigene Session veranstalten und als Thema das Einsammeln verschiedener Meinungen zum Thema abc auswählen.

  1. Ich kann Fragen loswerden.

Ich kann ganz viele Fragen auf einem BarCamp loswerden – sei es in den Sessions, sei es in persönlichen Gesprächen mit anderen Teilnehmern. Wenn du also von einem Thema nicht so viel Ahnung hast, such dir auf dem BarCamp einen Mitstreiter!

  1. Ich kann Ideen mitnehmen.

Ein BarCamp ist ein sprudelnder Quell für Ideen. Ich verlasse ein BarCamp sehr oft mit Anregungen und Impulsen, die in meine eigenen Projekte einfliessen.

  1. Jeder kann beitragen.

Selbst eine Session abzuhalten ist die ideale Gelegenheit um

  • Meinungen einzuholen
  • Ideen einzusammeln
  • Fragen zu beantworten (Positionierung als Experte!)
  • etwas erklärt zu bekommen (kostenlos!!!)
  • eigene Produkte/Services zu vermarkten (bitte nicht zu offensiv, i.d.R. geschieht das von allein)
  • (eigene) Best Practices vorzustellen
  • Leute kennenzulernen

Sicher gibt’s noch weitere gute Gründe eine Session abzuhalten.

P.S. Falls Ihr noch ein Ticket für das FernUniCamp sucht, lohnt sich weiterhin ein Blick in die Anmeldung.

Und wie ist das bei euch?

Und wohin bei meiner Ankunft? virtuelle Tour zum #FernUniCamp16

Über diese virtuelle Tour könnt ihr euch im Vorhinein schon einmal orientieren. Das Gelände des FernUniCampus ist groß. 360° Aufnahmen ermöglichen dir ohne, dass du anwesend sein musst, einen virtuellen Besuch auf unseren Campus. Wir zeigen dir den Ort, als wärst du schon da (abgesehen von den Brüchen in den Aufnahmen ;)).

Gerade, wen man in Eile ist, kann es sich lohnen, bereits vor der Ankunft eine virtuelle Tour durch den Campus zu machen.

Wir haben eine eigene Tour mit minimalen Aufwand erstellt. Das ist uns wichtig, um euch zu zeigen, dass jeder selbst eine solche Umgebung bearbeiten kann und nicht immer High End Geräte notwendig sind.

Wenn ihr euch in der 360° Umgebung nicht zurecht findet, dann klickt bitte zuerst auf gelben Kasten mit dem Fragezeichen. Ich habe versucht euch ein kleines Tutorial zusammenzustellen.

Die Wahrnehmung von 360 Grad Umgebungen bricht mit unseren bisherigen medialen Wahrnehmungsformaten (näheres im Social Software Blog mit dem Artikel „Erleben von Immersion in virtuellen Umgebungen“ des Lehrgebiet der Mediendidaktik der FernUniversität in Hagen), lasst euch daher nicht abschrecken, wenn ihr euch nicht sofort in der Umgebung bewegen könnt.

Was sind BarCamps? Ein Video-Erklärung mit Jan Theofel

Seit 2008 organisiert Jan Theofel BarCamps. Mit seinen vielen Erfahrungen in diesem Format kann er einiges an Erfahrung weitergeben. Er steht voller Enthusiasmus hinter diesem Konzept und hat aus diesem Grund in einer Video-Erklärung „Was sind Barcamps“ die wichtigsten Aussagen zu einem BarCamp allgemein zusammengefasst.

Das FernUniCamp ist ein thematisches BarCamp.

Vorteile eines BarCamps sind:

  • Kompakte und intensive Wissensvermittelung
  • Mit Vorträgen Kompetenz zeigen
  • Lernen in eigenen Sessions durch Interaktion mit Teilnehmern
  • Kennenlernen neuer Ideen und Konzepte
  • Kontakt zu potenziellen Projektpartnern, Arbeitgeber etc.
  • Viel Spaß und Unterhaltung

Anreise und Übernachtung in Hagen?

Anreise mit Bahn und Bus

Reist du mit der Bahn an, so bringt dich die Buslinie 515 direkt zur Haltestelle FernUniversität. Einen Fahrplan kannst du auf der Webseite des VRR  abrufen.

Anreise mit dem Auto

Reist du mit dem Auto an, erreichst du Hagen über die Autobahnen A1 oder A46.

Übernachten in Hagen

Tatsächlich ist das gar nicht so einfach, aber möglich! Ein paar dieser Optionen haben wir für euch in einer Google-Map gesammelt.

Bedenke auch gerne solche Optionen, wie Airbnb.

Wir haben ein paar Angebote in den unterschiedlichen Kategorien zusammengestellt. Gerne sammeln und ergänzen wir weitere Vorschläge 🙂 Schreibe dazu in einem Kommentar unter diesem Beitrag deine Ergänzung und wir pflegen diese so schnell, wie möglich ein.

 

Was ist ein BarCamp? Eine kleine Einführung

Vielen lieben Dank für das erste Feedback bzgl. des im September stattfindenden #FernUniCamps16, das uns schon erreichte. Neben dem positiven und freudigen Feedback, kamen auch andere auf uns zu, die uns fragten, was denn ein BarCamp überhaupt sei?

Darauf soll in diesem Artikel nach den nachfolgenden Tweets kurz eingegangen werden.

Wir freuen uns genauso sehr darauf, wie ihr:

… zunächst einmal aber, was ist eigentlich ein BarCamp? In dem nachfolgenden Video von Lightwerk werden kurz und knapp die wesentlichen Elemente eines BarCamps vorgestellt.

Nach einem gemütlichen Frühstück am 24.09.2016 beginnt das BarCamp mit einer Einführungsrunde und der Sessionplanung. Alle Teilgebenden stellen sich kurz mit Namen vor und nennen drei Hashtags (Themen, die sie gerade ausmachen).

Da es während des BarCamps keine feste Programmplanung gibt, kann jeder Teilgebende eine Session anbieten. Das kann z.B. in der klassischen Form eines Vortrags passieren – interessant ist aber auch, ein Thema zur Diskussion zu stellen. Diese werden in einem Raum- und Zeitplan festgehalten. Erste Ideen für das #FernUniCamp16 werden bereits in einem Dokument gesammelt. Das BarCamp hat sich bereits als sehr intensive Form des Austauschs, des Lernens und der Wissensweitergabe erwiesen.

Je nach der Anzahl der zur Verfügung stehenden Räume werden die Sessions in einzelne Slots aufgeteilt. So finden immer mehrere Veranstaltungen gleichzeitig statt und dann kommt das Schwerste an den Barcamps: Die Entscheidung treffen, welche Session am interessantesten ist und welche man ausfallen lässt, weshalb man an den Wochenenden auch schnell lernt, Prioritäten zu setzen.

Jede Session dauert rund 45 Minuten. Reichen euch die 45 Minuten nicht aus, könnt ihr entweder eine zweite Session dazu anmelden oder eure Gespräche bei einem Kaffee, außerhalb des Raumes weiterführen. Der Raum soll keine Begrenzung der Inhalte darstellen!

Über dem Hashtag #FernUniCamp16 (Twitter) können Teilgebende ihre Bilder, Statements und Videos auf einer Twitterwall teilen und so auch Interessenten über das Event hinaus am BarCamp teilhaben lassen.

Die Regeln eines Barcamps:

  1. Regel: Du redest über das BarCamp
  2. Regel: Du twitterst und bloggst über das BarCamp – Handy raus, statt Handy aus!
  3. Regel: Wenn du eine Session halten willst, dann schreibe dein Thema und deinen Namen in einen Sessionslot
  4. Regel: Du stellst dich mit nur drei Schlagworten vor
  5. Regel: Es werden so viele Sessions parallel abgehalten wie es die Räumlichkeiten erlauben
  6. Regel: Es werden vorher keine Sessions geplant, keine Touristen (jeder sollte mitmachen)
  7. Regel: Die Sessions dauern so lange sie müssen (oder bis sie sich mit einer nachfolgenden Session überschneiden)
  8. Regel: Bist du zum ersten Mal auf einem BarCamp, MUSST du eine Session halten (Ok, das musst du nicht unbedingt, aber sei trotzdem irgendwie aktiv, stelle Fragen oder halte mit einem anderen Teilnehmer eine Session)

Aber das Wichtigste: Das BarCamp lebt durch die Mitarbeit und Beiträge seiner Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Wir alle sind das BarCamp!

WS: Urheberrecht und Open Access

Titel: Urheberrecht und Open Access: eine kritische Diskussion zum aktuellen Stand des Wissenschaftsurheberrechts und seiner gesellschaftlichen Folgen

Wo?  (bei der Anmeldung, erhaltet ihr eine genaue Wegbeschreibung)

Wer? Eric Steinhauer

Wann? 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Um was geht es?

Der Zugriff auf wissenschaftliche Publikationen bildet gerade für Hausarbeiten, die Promotion und andere wissenschaftliche Projekte die Grundlage. Wissenschaftliche Publikationen sind jedoch kostenintensiv. Aus diesem Grunde können sich viele (Fern)Universitätsbibliotheken nicht mehr alle gewünschten Artikel leisten. Dann steht der Einzelne selbst vor der Entscheidung des Kaufs.

Im digitalen Zeitalter werden Ausschließlichkeitsrechte von Verlagen an wissenschaftlichen Inhalten problematisch, denn durch die Möglichkeiten des Internets ist die Herstellung einer wissenschaftlichen Öffentlichkeit kein velegerisches Monopol mehr. Wenn Verlage ihre Ausschließlichkeitsrechte ausüben, dann nicht, um eine umfassende öffentliche Sichtbarkeit zu ermöglichen, sondern um wissenschaftliche Inhalte in einem von ihnen kontrollierten Bereich gegen Bezahlung zur Verfügung zu stellen. Damit aber werden Sichtbarkeit und Erreichbarkeit von Publikationen nicht mehr nur eröffnet, sondern auch begrenzt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler möchten mit ihrer Forschung sichtbar sein. Verlage wollen Erlöse durch den Verkauf der Forschungsergebnisse erzielen.

Als Antwort auf diese Problematik haben sich in den letzten Jahren zwei Strömungen entwickelt:

  1. Der wissenschaftliche Beitrag ist frei und unbeschränkt zugänglich, wie zum Beispiel, in dem er in einem qualitätsgesicherten Open-Access-Journal oder als Open-Access-Artikel in einem traditionellen Journal zur Verfügung steht.
  2. Mit einer gewissen Zeitverzögerung kann der wissenschaftliche Beitrag in Form einer Zweitveröffentlichung digital zugänglich gemacht werden.

Daneben gibt es die Möglichkeit, in den sogenannten hybriden Zeitschriften zu publizieren. Das bedeutet, dass neben der online bereitgestellten Open-Access-Version auch eine kostenpflichtige gedruckte Version veröffentlicht wird.

Zusammen wollen wir über die aktuellen Entwicklungen zu diesem Thema informieren und mit euch diskutieren. Denn Verlage, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind sich beim Thema Open Access, also freiem Online-Zugang zu Zeitschriften, Büchern und sonstigen wissenschaftlichen Quellen, uneins. Probleme bereitet das Urheberrecht: Wer darf im Internet wo und wie auf Bücher, Bilder und Texte zugreifen? Kann Material heruntergeladen und ausgedruckt werden und wenn ja, wem gehören die Inhalte – Verlagen, Nutzerinnen und Nutzern? Oder doch den Autorinnen und Autoren?

Hier gehts zur Anmeldung!

WS: wissenschaftliche Informationsversorgung aus der Ferne

Titel: „Geht da noch was?“ Status Quo, Perspektiven und Grenzen der wissenschaftlichen Informationsversorgung im Kontext Fernlehre.

Wo? Universitätsbibliothek der FernUniversität in Hagen (bei der Anmeldung am Freitag, erhaltet ihr eine genaue Wegbeschreibung)

Wer?

  • Sandra Caviola (Fachreferentin für Psychologie, Bildungswissenschaft und Soziologie) und
  • Felix Stenert (Medienmanagement/Zentrale Information der UB Hagen)

Wann? Freitag, 23.9.2016 – 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Um was geht es?

Universitätsbibliothek der FernUni in Hagen
Universitätsbibliothek der FernUni in Hagen

Die Universitätsbibliothek Hagen bietet als moderner Dienstleister eine Literaturversorgung auf hohem Niveau: Zugriff auf eine Fülle an fachspezifischen und fächerübergreifenden digitalen Informationsquellen wie Datenbanken, elektronischen Zeitschriften und E-Books. Daneben stehen den Studierenden auch analoge Medien (z.B. gedruckte Bücher und Zeitschriften) in großer Zahl zur Verfügung.

Damit bereitet die Universitätsbibliothek den Boden für ein erfolgreiches wissenschaftliches Arbeiten im Kontext von Studium, Lehre und Forschung.

Doch wie funktioniert die Literaturversorgung aus der Ferne eigentlich? Welche Zugänge auf welche digitalen Informationsquellen bietet die Universitätsbibliothek Hagen ihren Studierenden und Mitarbeitenden an?

Die Universitätsbibliothek hat sich den Veränderungen, die der digitale Wandel für die Informationsversorgung mit sich bringt, erfolgreich gestellt. Doch werdet ihr als NutzerInnen damit tatsächlich flächendeckend erreicht und optimal unterstützt?

Was erwartet ihr von einer wissenschaftlichen FernBibliothek? Welche, ggf. über die Literaturversorgung hinausgehende, Dienstleistungen sind für Euch relevant? Was sind offene Themen oder Wünsche? – Und: Wie würde eine Bibliothek aussehen, wenn ihr diese mitgestalten könntet?

Nach einer Bibliotheksführung in Stationen, hier stellen wir zentrale Services der Bibliothek vor, wollen wir uns in dem Workshop mit euch austauschen. Wir freuen uns auf eine spannende, lebendige und kritische Diskussion mit Euch!

Universitätsbibliothek der FernUni in Hagen
Universitätsbibliothek der FernUni in Hagen

 

Bei Interesse könnt ihr im Vorhinein schon erste Anregungen im Google-Dokument festhalten. Auf diese Weise kann der Austausch vor Ort viel intensiver und tiefer von statten gehen.

Die TeilnehmerInnenanzahl ist auf etwa 20 Personen begrenzt.

Hier gehts zur Anmeldung!