Kategorie-Archiv: Workshop

WS: Urheberrecht und Open Access

Titel: Urheberrecht und Open Access: eine kritische Diskussion zum aktuellen Stand des Wissenschaftsurheberrechts und seiner gesellschaftlichen Folgen

Wo?  (bei der Anmeldung, erhaltet ihr eine genaue Wegbeschreibung)

Wer? Eric Steinhauer

Wann? 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Um was geht es?

Der Zugriff auf wissenschaftliche Publikationen bildet gerade für Hausarbeiten, die Promotion und andere wissenschaftliche Projekte die Grundlage. Wissenschaftliche Publikationen sind jedoch kostenintensiv. Aus diesem Grunde können sich viele (Fern)Universitätsbibliotheken nicht mehr alle gewünschten Artikel leisten. Dann steht der Einzelne selbst vor der Entscheidung des Kaufs.

Im digitalen Zeitalter werden Ausschließlichkeitsrechte von Verlagen an wissenschaftlichen Inhalten problematisch, denn durch die Möglichkeiten des Internets ist die Herstellung einer wissenschaftlichen Öffentlichkeit kein velegerisches Monopol mehr. Wenn Verlage ihre Ausschließlichkeitsrechte ausüben, dann nicht, um eine umfassende öffentliche Sichtbarkeit zu ermöglichen, sondern um wissenschaftliche Inhalte in einem von ihnen kontrollierten Bereich gegen Bezahlung zur Verfügung zu stellen. Damit aber werden Sichtbarkeit und Erreichbarkeit von Publikationen nicht mehr nur eröffnet, sondern auch begrenzt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler möchten mit ihrer Forschung sichtbar sein. Verlage wollen Erlöse durch den Verkauf der Forschungsergebnisse erzielen.

Als Antwort auf diese Problematik haben sich in den letzten Jahren zwei Strömungen entwickelt:

  1. Der wissenschaftliche Beitrag ist frei und unbeschränkt zugänglich, wie zum Beispiel, in dem er in einem qualitätsgesicherten Open-Access-Journal oder als Open-Access-Artikel in einem traditionellen Journal zur Verfügung steht.
  2. Mit einer gewissen Zeitverzögerung kann der wissenschaftliche Beitrag in Form einer Zweitveröffentlichung digital zugänglich gemacht werden.

Daneben gibt es die Möglichkeit, in den sogenannten hybriden Zeitschriften zu publizieren. Das bedeutet, dass neben der online bereitgestellten Open-Access-Version auch eine kostenpflichtige gedruckte Version veröffentlicht wird.

Zusammen wollen wir über die aktuellen Entwicklungen zu diesem Thema informieren und mit euch diskutieren. Denn Verlage, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind sich beim Thema Open Access, also freiem Online-Zugang zu Zeitschriften, Büchern und sonstigen wissenschaftlichen Quellen, uneins. Probleme bereitet das Urheberrecht: Wer darf im Internet wo und wie auf Bücher, Bilder und Texte zugreifen? Kann Material heruntergeladen und ausgedruckt werden und wenn ja, wem gehören die Inhalte – Verlagen, Nutzerinnen und Nutzern? Oder doch den Autorinnen und Autoren?

Hier gehts zur Anmeldung!

WS: wissenschaftliche Informationsversorgung aus der Ferne

Titel: „Geht da noch was?“ Status Quo, Perspektiven und Grenzen der wissenschaftlichen Informationsversorgung im Kontext Fernlehre.

Wo? Universitätsbibliothek der FernUniversität in Hagen (bei der Anmeldung am Freitag, erhaltet ihr eine genaue Wegbeschreibung)

Wer?

  • Sandra Caviola (Fachreferentin für Psychologie, Bildungswissenschaft und Soziologie) und
  • Felix Stenert (Medienmanagement/Zentrale Information der UB Hagen)

Wann? Freitag, 23.9.2016 – 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Um was geht es?

Universitätsbibliothek der FernUni in Hagen
Universitätsbibliothek der FernUni in Hagen

Die Universitätsbibliothek Hagen bietet als moderner Dienstleister eine Literaturversorgung auf hohem Niveau: Zugriff auf eine Fülle an fachspezifischen und fächerübergreifenden digitalen Informationsquellen wie Datenbanken, elektronischen Zeitschriften und E-Books. Daneben stehen den Studierenden auch analoge Medien (z.B. gedruckte Bücher und Zeitschriften) in großer Zahl zur Verfügung.

Damit bereitet die Universitätsbibliothek den Boden für ein erfolgreiches wissenschaftliches Arbeiten im Kontext von Studium, Lehre und Forschung.

Doch wie funktioniert die Literaturversorgung aus der Ferne eigentlich? Welche Zugänge auf welche digitalen Informationsquellen bietet die Universitätsbibliothek Hagen ihren Studierenden und Mitarbeitenden an?

Die Universitätsbibliothek hat sich den Veränderungen, die der digitale Wandel für die Informationsversorgung mit sich bringt, erfolgreich gestellt. Doch werdet ihr als NutzerInnen damit tatsächlich flächendeckend erreicht und optimal unterstützt?

Was erwartet ihr von einer wissenschaftlichen FernBibliothek? Welche, ggf. über die Literaturversorgung hinausgehende, Dienstleistungen sind für Euch relevant? Was sind offene Themen oder Wünsche? – Und: Wie würde eine Bibliothek aussehen, wenn ihr diese mitgestalten könntet?

Nach einer Bibliotheksführung in Stationen, hier stellen wir zentrale Services der Bibliothek vor, wollen wir uns in dem Workshop mit euch austauschen. Wir freuen uns auf eine spannende, lebendige und kritische Diskussion mit Euch!

Universitätsbibliothek der FernUni in Hagen
Universitätsbibliothek der FernUni in Hagen

 

Bei Interesse könnt ihr im Vorhinein schon erste Anregungen im Google-Dokument festhalten. Auf diese Weise kann der Austausch vor Ort viel intensiver und tiefer von statten gehen.

Die TeilnehmerInnenanzahl ist auf etwa 20 Personen begrenzt.

Hier gehts zur Anmeldung!

WS: Videoproduktion als Profi und als Laie

Titel: Blick hinter die Kulissen des Audiovisuelle Zentrums an der FernUni (Studioführung) und Stop Motion Workshop mit der eigenen Smartphone-Kamera!

Wo? AVZ und Raum 1 (KSW Gebäude) (bei der Anmeldung am Freitag, erhaltet ihr eine genaue Wegbeschreibung)

Wer?

  • AVZ-Besuch mit Videoproduktion: Alexander Reinshagen
  • Stop-Motion Produktion: Jana Hochberg

Wann? 16:30 Uhr bis 18:30 Uhr

Um was geht es?

Mit einer kurzen Studioführung erhaltet ihr einen Blick hinter die Kulissen des audiovisuellen Studios der FernUniversität in Hagen.

Der Einsatz audiovisueller Medien ist ein bedeutender Baustein in der digitalisierten Lehre von FernUniversitäten. Die Aufnahme von Seminaren, Kolloquien zur Klausurvorbereitung oder Vorträgen bis hin zu MOOC-Produktionen – das alles findet hier statt.

Hinter den Kulissen: Aufnahmestudio, AVZ
Hinter den Kulissen: Aufnahmestudio, AVZ
Hinter den Kulissen: Schneideplatz, AVZ
Hinter den Kulissen: Schneideplatz, AVZ

An der FernUniversität in Hagen fangen vier um 360° Grad dreh- und neigbar unter der Decke hängende DOM-Kameras und kaum sichtbare Mikrophone jede gewünschte Perspektive und den Ton ein. Die Aufnahmen vor dem Greenscreen ermöglichen, dass Gegenstände oder Personen nachträglich in den Hintergrund gesetzt werden können.

Die Idee hinter diesem Workshop ist, dass wir zusammen (angemeldete Teilgeber) ein storyboard für etwa 1 Minute Video- und Tonaufnahmen in den Wochen vor dem BarCamp entwickeln (Link zum Google-Dokument).

Jeder am Workshop Teilgebende erhält die Chance für wenige Sekunden vor der Kamera zu stehen und den über den Teleprompter angezeigten Text zu sprechen (Das Angebot ist freiwillig, nicht jeder Interessierte muss in die Kamera sprechen!).

Dieses Video soll anschließend über die verschiedenen Social Media-Kanäle geteilt werden dürfen.

Da aufgrund des Workshopinhaltes und der Raum- und Technikvorgaben nur 10 Personen zeitgleich an diesem Workshop teilnehmen können, haben wir überlegt, ihn im Laufe des Nachmittages zweimal anzubieten.

Die angemeldeten Teilgeber (20 insgesamt) werden auf zwei Gruppen verteilt. Einmal die Örtlichkeit wechselnd, produziert jede Gruppe unter professioneller Anleitung ein 1 minütiges Video im AVZ, während die andere Gruppe im Selbstversuch mit Hilfe von Stop Motion-Technik eigene kleine 1 minütige Filme (150 Bilder sind das in etwa ;)) umsetzt.

Zwei Beispiele habe ich euch dazu einmal angefügt 🙂

Nach einer kurzen Einführung sollen bereits die ersten Stop Motions entstehen. Dazu könnt ihr eure eigene Handykamera einsetzen. Über unterstützende Apps, wie bspw. Vine oder Instagram, aber auch mit Snapchat können diese Filme schnell und einfach produziert werden. Dazu müsst ihr euch allerdings die entsprechenden Apps auf dem Smartphone installieren. Die produzierten Videos sollen simpel und einfach sein. Vielleicht fahrt ihr am Ende des BarCamps mit kleinen Impulsen aus diesem WS wieder nach Hause?

Hier gehts zur Anmeldung!